Die alte Rohrmühle

Wasserbetriebene Mühlen, Sägereien und weiteres Anlagen bildeten bis ins 19. Jahrhundert einen
wichtigen Bestandteil der Kulturlandschaft Graubündens. Auch in Klosters standen zirka zwanzig
Getreidemühlen. Die Untere Rohrmühle konnte bis heute erhalten werden.
Zu Beginn des Ersten Weltkrieges war die Untere Rohrmühle dem Zerfall nahe. Die damaligen Besitzer, die Bauernmahlgemeinschaft der Höfe im Rohr, stellten die Mühle wieder in Stand und nahmen sie  während der Kriegsjahre wieder in Betrieb.
Seit den 1980er Jahren wurde die Mühle etappenweise renoviert und ist seit 1997 wieder funktionstüchtig.

 

Besichtigung nach Vereinbarung:

Tel. 079 438 23 80 Hanspeter Hobi

 

Neu:

Experiment "Kornfeld" mit vier verschiedene Kornsorten  "Weizen, Dinkel, Gerste und Hafer"

Kann man jederzeit besichtigen!